Fabrizio Leonardo Art & Photography
 
 
Detailaufnahmen sind enorm wichtig für eine gute Hochzeitsreportage.

Wie findet man den richtigen Hochzeitsfotografen?

 Mittlerweile gibt es viele Artikel und Blogs, die genau diese Frage thematisieren. Jedoch stelle ich immer wieder fest, dass sich sehr viele Brautpaare trotzdem immer noch genau diese Frage stellen.

Viele könnten jetzt sagen, dass es doch so viele Webseiten von Hochzeitsfotografen gibt. Man müsste nur rein schauen, sich durchklicken und schauen, welche Bilder einem gefallen. Wenn der Preis dann stimmt, wird der Fotograf gebucht….und zack…fertig ist das Thema Hochzeitsfotograf.

Aber ist es wirklich so leicht? Und wenn ja, ist dies die sicherste Methode einen Hochzeitsfotografen zu buchen und mit diesem dann auch zufrieden zu sein?

Ich werde jetzt nicht komplett alles im Detail durchkauen, denn wie gesagt gibt es schon unglaublich viele Artikel über das Thema und ich werde das Rad ganz bestimmt nicht neu erfinden können. Ich versuche euch allerdings mal einen Überblick über die Thematik zu verschaffen - ohne, dass ihr das Gefühl bekommt, dass ich euch auf mich lenken möchte, um mich zu buchen! Wenn ihr mich trotzdem buchen wollt, bin ich natürlich froh darüber ;-) ...

 Ok, Spaß bei Seite…

Also, natürlich gibt es viele gute Hochzeitsfotografen, mit vielen guten Webseiten und vielen guten Bildern. Dies ist natürlich erstmal ein sehr guter Anfang, um zu sehen, was der Fotograf generell anbietet und das Wichtigste: ob euch sein Bildstil gefällt! Was ist mit einem Bildstil gemeint? Hierbei handelt es sich um die Art der Aufnahmen und der Bildbearbeitung des Fotografens, denn jeder Fotograf hat seine ganz persönliche Art zu fotografieren. Also ist der Bildstil eine ganz wichtige Grundvoraussetzung, dass es meinen Vorstellungen als Brautpaar entspricht, denn was nützt es euch, wenn ihr einen Fotografen bucht, der zwar sehr nett und sympathisch ist, aber euch seine Bilder überhaupt nicht gefallen?!! Fazit… schaut euch die Bilder an, egal ob ihr den Fotografen über Google und Co gefunden habt oder ob euch der Fotograf weiterempfohlen wurde. Weiterempfehlungen sind super! Aber oft höre ich, dass Brautpaare einen Hochzeitsfotografen gebucht haben, weil er ihnen weiterempfohlen wurde, aber das Brautpaar dann letztendlich nach der Hochzeit überhaupt nicht mit dem Bildstil glücklich war. Dann stelle ich mir ganz spontan natürlich die Frage, ob sich das Paar vor der Hochzeit keine Bilder vom gebuchten Fotografen angeguckt hatte. Ich kaufe ja auch kein Auto, nur weil mein Bruder, Cousin, Freund oder Bekannter das gleiche Auto fährt und es ihm gefällt. Das Auto muss MIR, bzw. UNS gefallen. Wenn mir das Auto wirklich gefällt und alles passt, kaufe ich mir unter Umständen das gleiche Auto, ansonsten nicht.

Sucht also den Hochzeitsfotografen aus, dessen Bildstil euch wirklich selber gefällt! Auch hier gilt das gleiche Prinzip, wie bei einem Autokauf. Wenn ich z.B. zu einem Audi-Händler gehe und mir dort einen Audi kaufe, kann ich nicht erwarten, dass ich einen BMW oder eine andere Automarke ausgeliefert bekomme. Logisch, oder?… 

Das Gleiche gilt auch bei der Auswahl des Hochzeitsfotografen. Wenn ich mir einen Fotografen ausgewählt habe, der einen gewissen Bildstil hat, kann ich nach der Hochzeit nicht erwarten, dass er mir Bilder  mit einem komplett anderen Bildstil übergibt. Dies würde nämlich heißen, dass es dann doch nicht der richtige Fotograf für unsere Hochzeit gewesen ist.

Fazit… beschäftigt euch ein wenig mit den Bildern. Schaut euch mehrere Bilder verschiedener Fotografen an, um zu verstehen, was euch wirklich gefällt!  

Aber was macht ihr dann, wenn ihr einen Fotografen gefunden habt, dessen Bilder euch sehr ansprechen?

Ganz ein fach: kontaktiert diesen Fotografen! Viele scheuen sich zu fragen. Manchmal bekomme ich Nachrichten mit folgendem Anfangssatz: „Ich wollte nicht stören oder nerven, aber…“

Glaubt mir eins - ihr stört oder nervt definitiv nicht. Ein Fotograf wartet nur auf solche E-Mails, SMS oder WhatApp-Nachrichten. Also… kontaktiert den Fotografen und, wenn es möglich ist, vereinbart mit ihm direkt einen Termin für eine persönliche Beratung. So doof und trocken sich das auch anhört, aber Fotografie ist eine Dienstleistung. Das heißt, dass es bei der Beratung zu einer Bedarfsanalyse kommt, wo der Fotograf versuchen muss zu verstehen, welche Wünsche das Brautpaar hat und was für ein passendes Angebot er anbieten kann. Gleichzeitig erkennt das Brautpaar, ob der Fotograf überhaupt für die Umsetzung ihrer Wünsche geeignet ist oder auch nicht, obwohl mir seine Bilder sehr gefallen. Denn Professionalität, Glaubwürdigkeit, Kompetenz, Flexibilität und besonders Menschlichkeit ist genauso wichtig wie ein gut geschossenes und bearbeitetes Bild. Diese Eigenschaften erkennt man daran, wie ausführlich und transparent die Beratung der Planung vor der Hochzeit, am Tag der Hochzeit und nach der Hochzeit ist. Geht der Fotograf auf unsere Wünsche ein oder übergeht er Vorschläge? Dies sind alles wichtige Aspekte. Lasst euch auch eine komplette Hochzeits-Reportage vorzeigen. Da werdet ihr meist alle Facetten des Fotografen erkennen: ob die Bilder Emotionen zeigen, ob Detail-Aufnahmen vorhanden sind, ob es nur gestellte Fotoposen oder „echte“ Bilder sind usw…  Danach ist natürlich Bauchgefühl gefragt.

 Ich möchte hier gar nicht anfangen auf negative Aspekte eines Fotografen einzugehen, denn ich bin nicht der Typ dafür andere Fotografen nieder zu machen. Auf gut Deutsch gesagt, habe ich keinen Bock darauf und habe Besseres zu tun. Auf einigen Webseiten von Fotografen werden angebliche „negative Aspekte“ von Mitbewerbern detailliert benannt, wie zum Beispiel: „ Ein guter und vertrauensvoller Fotograf besitzt ein eigenes Studio.“ Echt?! Ist das so? Völliger Quatsch! Ich persönlich bin mit einer Hochzeitsfotografin befreundet, die kein eigenes Studio besitzt, aber eine überragende Fotografin ist und seit ca. 40 Jahren erfolgreich unglaublich schöne Hochzeitsbilder schießt. Sind also die Bilder vom Hochzeitsfotografen, der kein Studio besitzt, unprofessioneller oder schlechter im Vergleich zu den Bildern von einem Fotografen mit eigenem Studio? Absoluter Unsinn! Aber ich denke, dass viele von euch auch selber auf diese Antwort gekommen wären. 

Dies war nur eines von vielen Beispielen und auch wenn ich mich persönlich nicht angegriffen fühle, dienen solche Artikel, Blogs oder Aussagen meiner Meinung nach nur dazu, andere Fotografen nieder zu machen und Kunden so zu verunsichern, damit man sie sich somit „angelt“! Meiner Meinung nach sehr schwach. Also… lasst euch von solchen Seiten oder Fotografen nicht verunsichern. 

Wie ihr sehen könnt, benötigt man doch ein bisschen mehr um seinen passenden Hochzeitsfotografen zu finden. Versucht letztendlich aber auch Freude und Spaß dabei zu haben.

Ich hoffe, dass ich euch einige hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Suche nach eurem Hochzeitsfotografen weitergeben konnte!  Jetzt werden viele kommen und sagen: „ Fabrì… warte mal… aber was ist mit dem Preis? Spielt das gar keine Rolle?“ Die Frage wäre völlig berechtigt. Und ja, es spielt sogar eine sehr große Rolle.

Aber das Thema Preis ist leider ein sehr komplexes Thema. Ich denke, ich werde hierzu einen weiteren detaillierten Blogeintrag schreiben, bevor hierzu wichtige Fragen offen bleiben.

 Bis bald

 Fabrizio